Liebethaler Grund und Herrenleithe

Zuviel Trubel im Kerngebiet der Sächsischen Schweiz? Dann wäre unser folgender Vorschlag genau das Richtige für sie. Verhilft das Wagnerdenkmal dem Abschnitt des Wesenitztales zu relativer Bekanntheit, ist die Herrenleithe trotz des dort beheimateten Feldbahnmuseum nahezu unbekannt. Zu entdecken gibt es reichlich, trotz der fehlenden Aussichtspunkte...

Zwischen Ochel und Schwarzbachtal

Ruhe gesucht? Hier ist Ruhe garantiert! Das Sebnitztal spendet nicht nur Schatten sondern fristet touristisch ein Schattendasein. Und das liegt sicher nicht an landschaftlichen Defiziten. Goßdorfer Raubschloss und Hankehübel wären echte Höhepunkte einer jeden Wanderung. Und abseits von Waitzdorfer Aussicht und Schänke ist die Ochel eine Oase der Einsamkeit, der Rückweg durch den wild-romantischen Kohlichtgraben krönt einen abwechslungsreichen Ausflug.

Große Stiegenrunde

Die so genannten Stiegen sind die Klettersteige des Elbsandsteingebirges, die durchaus in ihrer Charakteristik denen der Hochgebirge gleichen, in Sachen Kondition dann aber doch deutlich geringere Ansprüche an den Wanderer stellen. Eine Klettersteigausrüstung ist dann auch nicht zwingend erforderlich - Trittsicherheit und Schwindelfreiheit vorausgesetzt. Die mit Leitern, Eisenklammern und Stahlseilen versicherten Abschnitte sind relativ kurz, stets einsehbar und mittels moderatem Aufwand meist umgehbar. Der gehobene Anspruch des folgenden Wandervorschlags ergibt sich aus der Distanz, die zahlreiche lohnenden Stiegen mit grandiosen Aussichtsmöglichkeiten kombiniert.

Bergpfade

Interessante Wanderwege im Wegenetz des Nationalparks sind die so genannten Bergpfade, wenig ausgebaute Wege, welche mit einem grünen Dreieck auf weißem Grund gekennzeichnet und eher etwas für versierte Wanderer sind. Dieser Wandervorschlag folgt teilweise solchen Wegen durch den Großen und Kleinen Zschand.

Zwischen Groß- und Wildenstein

Greifbar nah erscheint der Hausberg vom Großstein aus, getrennt vom tiefen Kirnitzschtal, dessen Talsohle sie auf dieser Wanderung zweimal durchschreiten. Mit Einsamkeit können sie am Großstein rechnen; am Kuhstall "hinterm" Hausberg jedoch ist Trubel der Normalzustand. Es ist kein Zufall, dass das größte Felsentor der Sächsischen Schweiz sich zu einem beliebten Wanderziel entwickelt hat...

Zur oberen Schleuse

Die landschaftlichen Reize des oberen Kirnitzschtals haben diesen abgelegenen Winkel zu einem beliebten Ausflugsziel werden lassen. Bereits seit 1879 existiert die Kahnpartie an der oberen Schleuse und wenn sie Interesse daran haben, dann lässt sich diese perfekt in die beschriebene Wanderung integrieren. Wird üblich über das Hermannseck der Rückweg eingeleitet, so besucht unsere Empfehlung weitere hübsche Ecken wie die Bärenhöhle und die zahlreichen Mäander der Kirnitzsch.

Rauenstein und Bärensteine

Selbst die Vordere Sächsische Schweiz bietet Ecken, die vom Massenandrang verschont bleiben. Ist an den Stiegen des Rauensteins in der Saison noch Stau denkbar, herrscht wahre Einsamkeit am Großen Bärenstein. Und wem ist schon die Riegelhofstiege ein Begriff?

Zschirnsteine

Eine Pause vom Trubel an den Touristenmagneten gefällig? Dann sind die Wege in den Wäldern rund um den Großen Zschirnstein, mit 561m die höchste Erhebung der Sächsischen Schweiz, womöglich eine gute Wahl. Einsamkeit können wir nicht garantieren, aber wohl an wenigen Ecken der Region ist die Wahrscheinlichkeit hierfür höher. Auf landschaftliche Reize werden sie nicht verzichten müssen, nur die Wege zu diesen sind halt etwas weiter...

Zum Hinteren Raubschloss

Nur kurz tangiert unser Wandervorschlag mit dem Winterstein (Hinteres Raubschloss) einen stark frequentierten Ort. Wären die Leitern nicht, die durch Kamine den Aufstieg ermöglichen, so bliebe der Gipfel den Kletterern vorbehalten. So aber bietet sich ein dem Wanderer zugänglicher Punkt mit den besten Rundsichten auf große Teile der Hinteren Sächsischen Schweiz. Dem kaum nach steht die wenig bekannte Aussicht am Teichstein, hoch aufragend über dem Tal des Großen Zschands.

Von Lohmen zum Breiten Stein

Ein kurzweiliger Hinweg und ein kurzer Rückweg. Und das in einer Ecke, die ein jeder wohl nur als notwendige Zufahrt zur Sächsischen Schweiz abkanzelt. Dabei sucht der Sandsteincanon der Wesenitz zwischen Porschendorf und Lohmen seinesgleichen. Und Einsamkeit muss der Wanderer dort nicht suchen - diese ist garantiert.

Die kleinen Tafelberge

Formvollendet erhebt sich der Zirkelstein über die Ebene. Vielen gilt er als schönster Tafelberg, auch wenn er bez. seines Umfangs einer der Kleinsten ist. Die drei Zacken der Kaiserkrone, durch Klüfte getrennte Felstürme, erheben sich zwar nur unwesentlich über den Baumwipfeln, ermöglichen von ihren leicht zu erklimmenden Gipfeln dennoch lohnende Aussichten. Eine kleine Runde mit großem Erlebniswert.

Von Königstein zum Pfaffenstein

Als Halbtageswanderung geplant, halten die aufgesuchten Ecken genügend Potenzial für Verlängerungen bereit. Bereits der zwar bez. des Umfangs größte und dennoch kaum frequentierte Tafelberg der Sächsischen Schweiz, der Quirl, lässt die gesammelten Kilometer bei einer Umrundung merklich anschwellen. Und der markante und mit den meisten Klettergipfeln flankierte Pfaffenstein lässt sich unmöglich an einem einzigen Tag vollständig entdecken.

Zum Seitenanfang