Im Cunnersdorfer Forst

Fünf Tafelberge auf einen Streich? Das klingt nach strapaziösen Anstiegen! Aber so schlimm kommt es dann doch nicht, hat die Erosion die Berge am Lampertsbach im Laufe der Zeit doch kräftig zurechtgestutzt, sodass deren Tafelbergcharakter oft nur rudimentär erhalten ist. Dennoch verbergen sich hier einige unbekannte aber nicht minder interessante Aussichten...

Rund um Berggießhübel

"Weder Fisch noch Fleisch", meint der Geologe. Zum Osterzgebirge zählt die Gegend nicht und auch nicht zum Elbsandstein. Obwohl mehr Sandstein den Weg säumt als in einigen Ecken der Sächsischen Schweiz. Die Wanderung verläuft im Elbtalschiefergebirge, einer Zone des Übergangs zwischen beiden Gebirgsformationen. Der Kletterer muss hier her, will er die oft bescheidenen Gipfel am Rande der Sandsteinplatte sammeln. Der Wanderer könnte hierher, um eine ruhige und abwechslungsreiche Gegend zu erkunden.

Von Rathen zur Teufelskammer

Dass sie hier allein unterwegs sind, ist ausgeschlossen. Zu bekannt ist der Winkel. Und gleichzeitig viel zu reizvoll, als dass sie sich nicht doch wenigstens einmal in die Pilgerschar einreihen sollten. Geht es im Uttewalder Grund noch sittsam zu, kann der Gang über die Bastei zum Spießrutenlauf mutieren. Schlechtwetter wirkt als Regulator - nur verlieren die Aussichten dann oft ihren Reiz. Also Augen nicht (!) zu und durch!

Auf den Růžovský vrch

Zweifellos ist er der formschönste Vulkan und - innerhalb der Nationalparkgrenzen - auch die höchste Erhebung. Der Růžovský vrch dominiert die Landschaft und wird dennoch kaum aufgesucht. Abgeschiedenheit und Ruhe sind garantiert. Zumindest auf dem ersten Teil der Wanderung, bevor sie mit Srbská Kamenice, einer Ortschaft mit zahlreichen Fachwerkhäusern, in eine touristisch erschlossene Region eintauchen. Die Ruinen von Dolsky Mlyn sorgen zum Abschluss für den passenden Kontrast - dass sie dort allein sein werden, scheint nahezu ausgeschlossen.

Von Lohmen zum Breiten Stein

Ein kurzweiliger Hinweg und ein kurzer Rückweg. Und das in einer Ecke, die ein jeder wohl nur als notwendige Zufahrt zur Sächsischen Schweiz abkanzelt. Dabei sucht der Sandsteincanon der Wesenitz zwischen Porschendorf und Lohmen seinesgleichen. Und Einsamkeit muss der Wanderer dort nicht suchen - diese ist garantiert.

Panoramatour

Der Name ist Programm. Etliche Aussichten säumen den Panoramaweg, der sich westlich des Kirnitzschtals parallel zur Hohen Straße über Altendorf nach Lichtenhain zieht. Jenseits der Kirnitzsch folgt der Anstieg zur Hohen Liebe, dem wohl eindrucksvollsten Aussichtspunkt auf das gewaltige Massiv der Affensteine. Als abschließenden Abstieg zum Ausgangspunkt können sie gern den seit 1904 bestehenden Ostrauer Aufzug nutzen.

Zum Seitenanfang