Länge 12,5 km
Dauer 4-5 h
Profil Anspruchsvoll, 400 Hm, Zum Höhenprofil
Sehenswertes Dolský Mlýn, Skalní kaple, Ferdinandsklamm
Aussichten Keine markanten Aussichten
Einkehrmöglichkeit Vysoká Lípa, Všemily, Jetřichovice
Anfahrt Auto, Bus (ab Hřensko, Zug bis Schöna)
Die romantischen Flusstäler der Böhmischen Schweiz galten unter Wanderern lange Zeit als Geheimtipp für einsame Unternehmungen. Und das trotz einer überaus attraktiven und abwechslungsreichen Landschaft. Das Wegenetz rund um die Ruinen der Grundmühle im Tal der Kamenice bietet reichhaltige Möglichkeiten für Wanderungen beliebiger Länge und für jeden Anspruch. Die nachfolgende Route startet in Vysoká Lípa (Hohenleipa) und führt über Dolský Mlýn (Grundmühle), Všemily (Schemmel), Jetřichovice (Dittersbach) in 5-6h zurück zum Ausgangspunkt.

Ausgangspunkt ist der Parkplatz in der Spitzkehre nahe des Schlossberges in Vysoká Lípa (aus Richtung Hřensko kommend am oberen Ortsende). Östlich des Gasthauses "Heler" folgen sie dem Feldweg (blaue Markierung), der sich allmählich nach Süden wendet, bis sie am Waldrand den steilen Abstieg ins Tal der Kamenice (Kamnitzbach) erreichen.

Der Zugang zur Ruine der Grundmühle (Dolský Mlýn) ist Dank der neu errichteten Holzbrücke heutzutage ohne heikle Balancezüge über Baumstämme möglich.

Nach Besichtigung der Mühlenanlagen folgen sie den blauen Wanderweg, der bald den breiten Forstweg verlässt und frontal in den Hang leitet.

Unmittelbar bevor der Pfad steil nach oben leitet, wird ein erster Bunker der so genannten Schöberlinie sichtbar.

Nach dem Anstieg befinden sich linkerhand mehrere leider nicht ganz freie Aussichten auf das Kamnitztal. Sie stoßen nach wenigen Metern auf die Forststraße nach Růžová (Rosendorf), die sie nach wenigen hundert Metern in Richtung Srbská Kamenice verlassen. Ein steiler Abstieg bringt sie zurück ins Tal der Kamenice - am "oberen" Ende der Ferdinandsklamm.

In Windisch-Kamnitz bestehen mehrere Einkehrmöglichkeiten - allerdings ca. 1,5 km östlich zwischen Touristeninformation und Kirche. Deutlich kürzer ist es, unmittelbar vor den ersten Häusern links den Bach zu queren und die Straße anzusteuern (Restaurant, das ich leider mehrfach geschlossen vorfand). Leider lässt sich auf dem Weiterweg die Nutzung der Straße nicht vermeiden. Aber keine Bange: Verglichen mit deutschen Straßen hält sich das Verkehrsaufkommen hier in Grenzen. Nach einem reichlichen Kilometer sollten sie in Všemily (Schemmel) die erste kleine Straße nach links gehen und unbedingt der berühmten Felsenkapelle einen Besuch abstatten.

Das kleine Restaurant kurz vorm Ortsausgang wird von einem Sudetendeutschen geführt. Wenn es ihnen gelingt, den kauzigen Wirt in ein Gespräch zu verwickeln, werden sie mit etwas Glück mit interessanten Anektoden belohnt.

Am besten folgen sie nun komplett der Straße, bis kurz vor Jetřichovice (Dittersbach) ein rot markierter Wanderweg die Serpentinen in den Ort hinab abschneidet. Alternativ kann am Ende des Anstiegs rechts über einen Weg (Campingplatz) ein Stück der Autotrasse umgangen werden.

In Jetřichovice bestehen mehrere Einkehrmöglichkeiten. Sie durchqueren den lang gezogenen Ort nach links, bis unmittelbar vorm Ortsausgang links der gelbe Wanderweg die Straße verlässt. Eine renovierte Mühle lädt nochmals zur Einkehr ein.

Nach reichlich 2km erreichen sie den schon bekannten blauen Wanderweg, dem sie zum Ausgangspunkt nach Vysoká Lípa folgen.

Derzeit (Herbst 2016) ist der Steig, der die Engstelle zur Grundmühle rechterhand der Kamenice überbrückt, gesperrt, sodass sie in nächster Zeit vermutlich auf den gelb markierten Weg ausweichen müssen, der in einem Linksbogen nach Dolský Mlýn führt. Bei winterlichen Verhältnissen sollten sie ohnehin in Erwägung ziehen, diesen Umweg in Kauf zu nehmen.
Zum Seitenanfang