Uncategorised

Auf Bilderjagd im Elbsandstein
Auf Bilderjagd in der Sächsischen Schweiz

Ihre Anmerkung für uns

Hier können Sie uns eine Nachricht senden
Mit Stern markierte Felder sind Pflichtfelder.

Länge

2,8 km über Palmschänke (südlich der Festung), empfohlen als Aufstieg

3,3 km über Kanonenweg (nördlich der Festung)

Dauer jeweils  45 Minuten
Anspruch Normal, 210 Hm
Diese Beschreibung dient als Empfehlung für den Zugang (oder als Verlängerung) zur Wanderung Labyrinth und Spanghorn bei Anreise mittels S-Bahn ab Stadt Königstein. Eine Weiterfahrt mit dem Bus nach Nikolsdorf ist möglich, jedoch wird die Strecke (Linie 246) an Wochenden nur dreimal täglich bedient.

Vom Bahnhof aus wenden sie ihre Schritte in Richtung Stadtzentrum. Am Kreisverkehr halten sie nun auf die Kirche zu, gegenüber deren Eingangspforte beginnt der Anstieg zur Festung Königstein. Die Weg windet sich oft ein Serpentinen stetig bergauf. Vorüber an der (leider nicht mehr öffentlichen) Palmschänke folgen sie dem Malerweg bis linkerhand erstmals ein Weg abzweigt, der auf nahezu gleichbleibender Höhe weiter führt. Nach 200m folgen sie (alter Festungsfriedhof) dem Abzweig nach links und nachfolgend halten sie sich an den Abzweigen stets rechts. Sie "umrunden" eine Freifläche und erreichen an deren Ende die "Hirschstange". 250m links befindet sich die Ausschilderung zum Teufelsgrund, womit sie einen Punkt der Wanderung Labyrinth und Spanghorn erreicht haben.

In die Gegenrichtung (ausgehend vom Teufelsgrund) folgen sie der Ausschilderung nördlich zur Festung. Das Parkhaus passieren sie rechts, es folgt eine Unterführung der Bundesstraße. Am ersten Abzweig geht es rechts weiter, es folgt eine erneute Straßenquerung. Dann steigen sie den Kanonenweg (gelbe Markierung) hinab zur Elbe und am besten über den Elbhäuserweg (rechts der Bahntrasse), zuletzt den Elberadweg (links der Bahntrasse) zurück zum Bahnhof.

Zum Seitenanfang